Sie sind hier: Startseite
Das Theaterstück „Die Spenderniere“ nutzt die Bühne, um Wissen anschaulich zu vermitteln.

Das Theaterstück „Die Spenderniere“ nutzt die Bühne, um Wissen anschaulich zu vermitteln. 

Foto: privat

Das geht unter die Haut

Das Theaterstück „Die Spenderniere“ des Galli-Theaters Wiesbaden wird auf einer Deutschlandtournee am Montag, 11. Juni, auch in Bietigheim-Bissingen Station machen.

Bietigheim-Bissingen: Im vergangen Jahr gab es weniger als 800 Organspenden. Das ist die niedrigste Zahl seit 20 Jahren. Die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden in Bietigheim-Bissingen möchten darum mit einem Theaterstück dazu anregen, sich kritisch mit der Frage auseinanderzusetzen, ob man selber seine Organe spenden möchte.
Kurz nach dem bundesweiten „Tag der Organspende“ am 2. Juni führt das Galli-Theater Wiesbaden das Theaterstück „Die Spenderniere“ am Montag, 11. Juni, ab 19.30 Uhr im Katholischen Gemeindehaus St. Johannes in Bietigheim-Buch auf. Der Eintritt ist frei.

Nach der Aufführung gibt es eine Diskussion
Im Anschluss an das Stück wird mit den Besuchern über die Thematik diskutiert. Erwartet werden auch Gesprächsgäste, die mit einem gespendeten Organ leben. Außerdem liegen Informationen zum Thema Organspende und Organspendeausweise für die Besucher bereit.
Das Theaterstück, das von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unterstützt wird, nutzt die Bühne, um Wissen anschaulich zu vermitteln. In eindrücklichen Szenen werden die Geschehnisse bei einer Nierentransplantation geschildert. Gespräche beim Arzt und der Narkose-Traum, in dem Funktion und Zerfall der Niere tänzerisch dargestellt werden, sind einige der Höhepunkte in diesem Stück, das im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht.
Obwohl über 80 Prozent der Bundesbürger sich positiv zur Organspende äußern und immer mehr Menschen einen Organspendeausweis haben, gibt es zu wenig gespendete Organe in Deutschland. Darunter leiden die kranken Menschen sehr.

Viele Kranke warten auf eine Nierenspende
Derzeit sind beispielsweise 80000 Nierenkranke auf eine Dialyse angewiesen, aktuell warten 8000 von ihnen auf eine Nierenspende. Allein in Baden-Württemberg warteten laut Eurotransplant am 31. März diesen Jahres 801 Kranke auf eine neue Niere, 74 Menschen auf ein Herz und 157 auf eine Leber. Der Ausschuss für Erwachsenenbildung der Seelsorgeeinheit in Bietigheim-Bissingen hat den Wunsch, dass sich Menschen bewusst mit dem Thema beschäftigen und sich dann entscheiden, für oder gegen Organspende.

 

INFORMATION
Wer sich über Organspenden schon heute informieren will – das „Infotelefon Organspende“ ist über die gebühren- freie Rufnummer (08 00) 9 04 04 00 erreichbar.