Sie sind hier: Startseite
Der Umzug am Sonntag bietet eine nostalgische Parade der Pferdestärken.

Der Umzug am Sonntag bietet eine nostalgische Parade der Pferdestärken.

Foto: Holm Wolschendorf

Ludwigsburger Festgalopp

Vom 8. bis zum 11. Juni erinnert der Pferdemarkt die Bürger daran, wie es in der Stadt früher ausgesehen hat. Überall Pferde. In diesem Jahr wird der Ludwigsburger Pferdemarkt zum 250. Mal gefeiert. Im Mittelpunkt der vier Tage im Zeichen der Vierbeiner stehen natürlich die Rösser und ihre Reiter. Trotzdem dürfen sich alle Gäste auf ein tolles Programm freuen.

Ludwigsburg: Um die Besiedlung seiner neuen Stadt voranzubringen, beschloss Herzog Eberhard Ludwig bereits im Jahre 1715, jährlich zwei Jahr-, Pferde- und Viehmärkte zu veranstalten. Nachdem diese in den Jahren darauf zuerst getrennt durchgeführt wurden, ordnete Herzog Eberhard Ludwig an, dass ab 1731 beide Veranstaltungen gemeinsam stattzufinden hätten.
Wer rechnen kann, der wird feststellen, dass dies mehr als 250 Jahre her ist. Und tatsächlich musste der Pferdemarkt in einigen Jahren pausieren. So fiel er zum Beispiel von 1940 bis zum Kriegsende komplett aus. Die Welt hatte andere, größere Sorgen.
Heuer, im Jahr seiner 250. Ausgabe, zeigt sich der Pferdmarkt, wie es sich für ein Jubiläum gehört, ganz traditionell, und doch haben sich die Veranstalter ein paar besondere Dinge einfallen lassen, die dem festlichen Anlass Rechnung tragen.
Der farbenfrohe Höhepunkt ist selbstverständlich der Festumzug am Sonntag um 14 Uhr. Prächtig herausgeputzte Pferde, fantasievoll gestaltete Kutschen und mitreißende Kostüm- und Musikgruppen ziehen dann durch die Ludwigsburger Innenstadt und lassen die Ludwigsburger Stadtgeschichte aufleben.
Bei den Pferdeprämierungen am Samstag und am Sonntag stellen sich die Vierbeiner dem kritischen Urteil einer Jury aus Züchtern und Tierärzten. Fell, Gang und die Harmonie zwischen Halter und Pferd kommen hier auf den Prüfstand.
Die herausragenden Tiere bekommen von der Stadt einen Ehrenpreis. Ein besonderes Erlebnis für die kleinen Besucherinnen und Besucher des Pferdemarkts ist es außerdem, einmal selbst im Sattel zu sitzen. Am Samstag und Sonntag gibt es dazu von 11 Uhr an beim Ponyreiten Gelegenheit.
Doch das ist noch nicht alles, was der Pferdemarkt zu bieten hat. Ein großer Vergnügungspark bei der Bärenwiese lockt mit Karussells, Autoskooter und anderen Attraktionen. Zum Stöbern und Schauen lädt der Krämer-, Kunst- und Handwerkermarkt mit einem breiten Sortiment ein. Am Samstag und am Sonntag sind zwei nostalgische Planwagen unterwegs: So können die Besucherinnen und Besucher bequem zwischen den verschiedenen Schauplätzen des Pferdemarkts pendeln.

Verlosung: Weinprobe in der Gondel
Und ein ganz besonderer Höhepunkt erwartet die Besucher am Freitag, 8. Juni, um 17.30 Uhr. Im Laufe einer einstündigen Luftfahrt in einer Gondel des Riesenrades können sie drei ausgewählte Weine sowie einen Secco des Weinguts Herzog von Württemberg und Snacks genießen. Vier Personen passen in eine Gondel. Zum Preis von 100 Euro pro Gondel sind sie dabei.
Weitere Infos im MIK in der Eberhardstraße 1, (0 71 41) 9 10-22 90.
Für diesen genussreichen Spaß verlosen wir zwei Gondeln, die so genannten Wochenblatt-Gondeln. Anruf am 8. Juni um 10 Uhr unter der Nummer (0 71 41) 96 20 523 genügt. Die ersten beiden Leser, die durchkommen, werden am frühen Abend mit drei Freunden eine wundervolle Stunde auf dem Pferdemarkt erleben. Wir wünschen viel Glück.

mic/red