Sie sind hier: Startseite
Die Busse der Citytour on Tour.

Die Busse der Citytour on Tour. 

Foto: Stgt. Marketing

Urlaub daheim kann faszinierend sein

Der Erlebnispark Tripsdrill, der Schwaben Park im Welzheimer Wald, das Blühende Barock: Jeder, der schon einmal an einem dieser Orte der Schönheit und der Unterhaltung war, weiß, dass es gegen die Langeweile in der Region herrliche Mittel gibt. Für unseren heutigen Aufmacher haben wir drei Ferienangebote aufgespürt, die nicht so bekannt sind wie die eingangs Genannten, aber auch einen schönen Ferientag versprechen.

Ludwigsburg: Kunstschulen, Museen und Vereine. Auch sie sorgen mit Ideenreichtum dafür, dass bei den Daheimgebliebenen in den Ferien keine Langeweile aufkommt. Das Problem: Für viele dieser Aktivitäten ist eine Anmeldung Pflicht.
Die Verfechter des Spontanen, die an einem sonnigen Morgen aufstehen und nach einem guten Frühstück sagen: „Jetzt geht‘s los“ sollten unbedingt nach Tripsdrill oder in den Schwaben Park fahren. Dort finden sie die Bäume, die sie just an diesem Tag ausreißen wollen.
Ein Ort, bei dem das ebenso täglich möglich ist, liegt im Welzheimer Wald. Die Laufenmühle wird von der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Christopherus betrieben.
Die Mühle beheimatet eine Wohngemeinschaft, in der Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam leben und arbeiten, ein öffentliches Café mit eigener Kaffeerösterei und eine Erfahrungswelt der ganz besonderen Art, nämlich das „EINS + ALLES“ genannte Erfahrungsfeld der Sinne.
Dort kann man barfuß den sogenannten Wunderweg gehen, die Herausforderung des Balancierpfades annehmen und in einem Himmelbett die vorüberziehenden Wolken beobachten. Dazu kommt der Aktionsspielplatz, der wirklich nicht nur etwas für Kinder ist. Freilich bietet das Reich der Sinne auch besondere Führungen an.
Unser zweiter Ferientipp handelt von roten Doppeldeckerbussen. Man muss dazu nicht nach London reisen. Ein S-Bahnticket nach Stuttgart genügt.
Als Hop-on-Platz empfiehlt sich der i-Punkt Stuttgart, Königstraße 1, ganz in der Nähe des Hauptbahnhofs. Die äußerst bequemen Cabrio-Busse befahren zwei attraktive Routen. Der blaue Rundkurs, der über Bad Cannstatt und den Killesberg wieder zurück zum Ausgangspunkt führt, kann täglich von 9 Uhr bis 20 Uhr in Augenschein genommen werden.
Die Busse der grünen Tour steuern freitags bis montags die südlichen Attraktionen Stuttgarts an - unter anderem die Standseilbahn in Heslach und den Fernsehturm. Das Ticket für eine Route kostet 15 Euro. Wer an einem Tag auf beiden Strecken unterwegs sein möchte, der bezahlt 25 Euro.
Die Stuttgart Citytour ist vor allem an einem schönen Sommertag kaum zu überbieten. Die Passagiere können sich einfach nur herumkutschieren lassen, aus erhöhter Position die Stadt genießen und sich per Kopfhörer mit gut gemachten Informationen berieseln lassen - wir empfehlen übrigens die schwäbische Version. An attraktiven Punkten sollte man trotzdem die Beine bewegen, um die Gegend auf eigene Faust zu erkunden. Das geht ganz ohne Hektik, denn der nächste Doppeldecker kommt bestimmt, und weiter geht‘s zur nächsten Attraktion.

Tarzan und Jane in Rutesheim
Der dritte und letzte Ferientipp führt die Aktivurlauber nach Rutesheim zum dortigen Freizeitpark. Der Waldhochseilgarten Rutesheim mit Segways, einem Bungeetrampolin und Mega Swing ist in den Ferien täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet.
Der Mensch hat selten die Möglichkeit, sich wie Tarzan oder Jane zu fühlen. Doch in den Baumwipfeln des Rutesheimer Forsts ist es möglich und vor allem sicher. 

Michael Langjahr