Sie sind hier: Startseite
In der Villa in der Abelstraße gibt Ludwigsburgs Baubürgermeister Michael Ilk den Startschuss für den Denkmaltag.

In der Villa in der Abelstraße gibt Ludwigsburgs Baubürgermeister Michael Ilk den Startschuss für den Denkmaltag.

Foto: o. H.

Verborgene Schätze

Den nächsten Sonntag sollten sich Kulturliebhaber im Kalender anstreichen. Zum Tag des offenen Denkmals sind im Landkreis 45 historische Bauten zu sehen.

Wer noch nie im Ludwigsburger Freimaurer-Haus oder in Schloss Unterriexingen mit seinem mittelalterlichen Bergfried war, der kann dies am kommenden Sonntag nachholen. Der Tag des offenen Denkmals, der bundesweit seit 1993 veranstaltet wird, bietet Einblicke, die sonst verborgen bleiben.

Kostenloser Busshuttle
fährt in Ludwigsburg
zu den Denkmälern
Ein Beispiel ist die Ludwigsburger Vorstadtvilla in der Abelstraße 11. Das Backsteingebäude im Stile des Historismus aus dem späten 19. Jahrhundert war vom Apotheker Julius Keller in Auftrag geben worden. Heute gehört es der Stadt und wird vom Verein Frauen für Frauen für seine Arbeit genutzt.
In der Villa wird Ludwigsburgs Baubürgermeister Michael Ilk den Denkmal-Tag in Ludwigsburg offiziell eröffnen und von dort zur ersten Bus-Tour zu den anderen historischen Gebäuden aufbrechen.
Wer in Ludwigsburg von Denkmal zu Denkmal kommen will, kann einen kostenlosen Shuttle-Bus nutzen. Die Villa in der Abel-straße selbst steht von 11.15 bis 15.30 Uhr offen. Es gibt eine Führung, Klezmer-Musik sowie etwas zu Essen und zu Trinken.
Auch Privatleute öffnen an diesem Sonntag ihre Pforten für Besucher, beispielsweise im Markgröninger Stadtteil Unterriexingen. Das dortige Schloss, das als Schlosshotel für Tiere überregional bekannt ist, kann bei zwei Führungen um 11 und 14 Uhr besichtigt werden. Das Hauptgebäude stammt aus dem 18. und 19. Jahrhundert, der 28 Meter hohe Wohnturm ist wesentlich älter. Zu Beginn der 1970er Jahre wurde die Anlage mit ihrem großen Park von den heutigen Besitzern, Prinz Alexander von Ratibor und Corvey und seiner Frau Irmela, restauriert.
Es gibt aber noch viel mehr zu entdecken an diesem Sonntag im Landkreis. Zahlreiche Kirchen in einem runden Dutzend Städten und Gemeinden beteiligen sich an der bundesweiten Aktion. Und selbstverständlich sind auch die herausragenden Sehenswürdigkeiten der Region dabei, das Ludwigsburger Residenzschloss zum Beispiel oder die Festung Hohenasperg. In beiden historischen Bauwerken lässt sich das Motto des diesjährigen Denkmaltages „Macht und Pracht“ besonders gut erleben.

Auf der Solitudeallee
auf den Spuren
von Macht und Pracht
Und wer sich den ganzen Tag Zeit nimmt, kann das Zusammenspiel von Macht und Pracht bei einer Wanderung erleben. Die startet um 10 Uhr am Schloss Solitude (Bushaltestelle) und führt auf der schnurgeraden Solitudeallee nach Ludwigsburg.
Doch auch abseits hochherrschaftlicher Orte, fühlt man sich diesem Motto verpflichtet. In Schwieberdingen gibt es zu diesem Thema um 14 und 15.30 Uhr Führungen durch den Ortskern.
Insgesamt beteiligen sich 13 Kommunen aus dem Landkreis am Denkmaltag. Angebote gibt es in Asperg, Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Großbottwar, Hemmingen, Kornwestheim, Löchgau, Ludwigsburg, Marbach, Markgröningen Sachsenheim, Schwieberdingen und Vaihingen an der Enz.