Sie sind hier: Startseite
Bild1
Foto: Werner Kuhnle

Festspiele blicken optimistisch in die Zukunft

Der Weihnachtsmarkt abgesagt, die Intensivstationen voll belegt, ja gibt es denn überhaupt keine Hoffnung mehr in diesen finsteren Zeiten? Doch. Die Ludwigsburger Schlossfestspiele starten den Vorverkauf für die Saison 2022 und wecken damit die Vorfreude auf die holde Kunst im Saal und auf offener Bühne vor dem Seeschloss Monrepos.

Ludwigsburg: Am vergangenen Freitag spielte eine Ludwigsburger Favoritin in der Stuttgarter Liederhalle groß auf. Das Konzert von Khatia Buniatishvili mit Klavierwerken von Schubert, Liszt und Chopin war ein Triumph - der Musik und des Lebens, das ja gerade dann besonders schön ist, wenn Menschen zusammenkommen und etwas gemeinsam genießen.

Khatia Buniatishvili ist auch schon in Ludwigsburg zu hören gewesen. Thomas Wördehoff hatte 2017 den bildhübschen und sowas von technisch perfekt spielenden Star der Tasten in den Ordenssaal des Residenzschlosses gelockt. Nun sitzt Jochen Sandig im Palais Grävenitz auf dem Chefsessel der Intendanz und er ist, wie sein Vorgänger, von Herzen Ludwigsburger Schlossfestspieler.

Das bewies er auch beim Abend in Stuttgart, als er sozusagen im fremden Revier „wilderte“. Ob Jochen Sandig hinter den Kulissen mit Khatia Buniathishvili Einzelheiten eines möglichen Auftrittes in Ludwigsburg besprochen hat? Schön wär‘s. Auf jeden Fall aber nutzte er die günstige Gelegenheit, sauste im Foyer der Liederhalle von Stehtisch zu Stehtisch und verteilte fleißig Festspielprospekte an eine wichtige Zielgruppe.

Nicht nur der Ort, auch der Zeitpunkt der Aktion war gut gewählt. Der Advent ist nah, und damit beginnt auch eine Periode der Großzügigkeit, in der sich viele Menschen überlegen, womit sie ihren Lieben eine Freude machen können. Karten für einen Besuch der Ludwigsburger Schlossfestspiele sind da eine glänzende Idee. Die Festspiele haben Gutscheine im Angebot und aktuell, als Gutsle, eine feine Auswahl von 10 Attraktionen.

Sandigs dritte Saison

Die Schlossfestspiele finden im kommenden Jahr vom 5. Mai bis zum 17. Juli statt. Sie bieten Konzerthöhepunkte mit der Geigerin Isabelle Faust, der Cellistin Sol Gabetta und der Geigerin Patricia Kopatchinskaja, die übrigens auch als Zweigespann wundervoll harmonieren. In Ludwigsburg werden am 6. Mai aber Sol Gabetta und Isabelle Faust zusammen mit dem Pianisten Kristian Bezuidenhout und dem Kammerorchester Basel im Forum Ludwig van Beethovens „Tripelkonzert“ Op. 56 spielen.

Am Pult der Orchester wird es nicht minder prominent zugehen: Giovanni Antonini (Kammerorchester Basel), Leonardo García Alarcón (Cappella Mediterannea) und die großartige Alondra de la Parra (Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele) sind fest eingeplant.

Der Tanz, der beim privaten Pas de deux von Sasha Waltz und Jochen Sandig (sie sind verheiratet und haben zwei Kinder) von Anbeginn eine wichtige Rolle spielt und auch beruflich schon zu vielen schönen Aufführungen geführt hat (etwas in den Sophiensälen Berlin), darf sich auch in Ludwigsburg von seiner faszinierenden Seite zeigen. Sasha Waltz und Gäste präsentieren vom 20. bis zum 22. Mai im Forum die Waltz-Choreografie „Dido und Aeneas“.

Zum Schluss noch ein kurzer Blick auf das Monrepos-Open-Air am Vorabend des Abschlusskonzertes. Alondra de la Parra dirigiert die Ludwigsburger, und der Tenor Julian Prégardien freut sich darauf, an diesem Abend endlich, Lieder von Arturo Márquez und Samuel Barber zu singen. Zusätzlich spielt das Festspielorchester Beethovens vielleicht heiterste Sinfonie, die Siebte in A-Dur.

INFO
5. Mai bis 17. Juli 2022 Ludwigsburger Schlossfestspiele Kartenbüro im Palais Grävenitz, Marstallstraße 5, 71634 Ludwigsburg M0.–Fr. 10 bis 15 Uhr und Do. 10 bis 20 Uhr. Tel.: (0 71 41) 93 96 36 www.schlossfestspiele.de
Michael Langjahr