Sie sind hier: Startseite
Bild_2

Rares für Bares

Die Ludwigsburger Antikmeile ist ein Treffen ausgesuchter Antiquitätenhändler. Viele der Raritäten, die auf dem Marktplatz am 24. und 25. September zum Verkauf angeboten werden, sind so selten, dass sie jedes Heim in den Rang eines kleinen Privatmuseums erheben. Für die Echtheit der schönen Dinge aus längst vergangenen Tagen stehen die Verkäufer mit ihrem guten Namen ein.

Ludwigsburg: Albert Maier, der Ellwanger Spezialist, der mit Kennerblick in der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ so manche hochfliegende Preisvorstellung auf den Boden der Tatsachen zurückholt, hat versprochen, am Wochenende in Ludwigsburg dabei zu sein. Er wird sich als Besitzer einer bekannten Antiquitätenhandlung im Ostalbkreis unter die 150 Händler und Händlerinnen der Antikmeile mischen. Den Grund dafür hat er in einem Interview preisgegeben. Für ihn zähle die Ludwigsburger Antikmeile zu den „drei schönsten Märkten Deutschlands“.

Große Auswahl

Der Erfolg der Ludwigsburger Antikmeile ruht auf vielen Säulen. Da ist zunächst das hochwertige Angebot. Andreas Zaiß, der bei Tourismus & Events Ludwigsburg, die Veranstaltungen leitet, bestätigt den guten Eindruck, den jede Ausgabe der Meile auf die Besucher macht: „Wir legen Wert auf eine hohe Qualität der Waren und ein breitgefächertes Angebot. Dazu kommt die fantastische Kulisse des barocken Marktplatzes.“ Womit er gleichzeitig, den zweiten Schlüssel des Erfolgs verraten hat. Einen passenderen Ort für einen Antiquitätenmarkt unter freiem Himmel, kann es kaum geben.

Alte Eisenbahnen im Miniaturformat mit den zugehörigen Gleisen und Bahnhöfen warten ebenso auf die Besucher wie alte Stofftiere (etwa von Steiff) und alte Puppen, wie jene aus der Werkstatt von Käthe Kruse. Besondere Stücke aus Glas, Porzellan und Keramik zieren das Antikmeilenangebot genauso wie die Stände mit technischen Gerätschaften: Zum Beispiel alte Fotoapparate, Telefone sowie Schreib-, Rechen- und Nähmaschinen. Mit einer Jugendstilleuchte, einem Rahmen aus dem Biedermeier, einer emaillierten Reklametafel und anderen kuriosen Einrichtungsgegenständen kann man oft für wenig Geld sein eigenes Zuhause nicht nur aufmöbeln, sondern ihm einen gewissen Glanz verleihen.

Bäuerliche Möbelstücke machen sich in einer modernen Wohnung ebenso gut wie hochwertiges Leinen. Auch Uhrensammler werden auf der Antikmeile aus dem Staunen nicht herauskommen.

Private Schätze

So wichtig die Kulisse, so bedeutsam die Kompetenz der Händler und das Angebot an hochwertigen Antiquitäten - für die Beliebtheit der herbstlichen Antiquitätenschau im Herzen von Ludwigsburg spricht noch ein anderer Grund.

Die Antikmeile umarmt die Besucher. Sie holt jeden bei sich zuhause ab. Sei es in der guten Stube oder auf dem Dachboden. Sicher haben Viele ein altes Stück, womöglich sogar ein wertvolles Erbstück zu Hause, das bei aller sentimentaler Aufladung und Erinnerungen womöglich doch nur noch rumsteht und von daher verkauft werden könnte. Hier fängt es an, spannend zu werden. Für diese Fälle gibt es den Expertentisch bei der Zentral-Apotheke. Zwei Experten nehmen sich dort viel Zeit, um auf der Antikmeile gekaufte Artikel oder mitgebrachte Schätze zu begutachten. Natürlich kann man auch die Händler fragen.

Bei aller Freude am Herumschlendern machen sich irgendwann sicher Hunger und Durst bemerkbar. Die Gastronomen auf dem Marktplatz und die extra aufgebauten Gastro-Stände freuen sich über zahlreiche Gäste. Auch das Coffeebike vom Vorjahr wird da sein.

INFO
Ludwigsburger Antikmeile Samstag, 24., und Sonntag, 25., September 2022, täglich von 11 bis 18 Uhr Marktplatz, Ludwigsburg Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter https://visit.ludwigsburg.de/antikmeile oder bei der Tourist Information Ludwigsburg: Telefon (07141) 910-2252
Michael Langjahr